Helden des Olymp – das Blut des Olymp – Rick Riordan

Mit „Helden des Olymp – das Blut des Olymp“  geht es in eine neue Runde. Die Erdgöttin Gaia ist stark wie nie – ihre Armee aus Riesen ist auferstanden und sie selbst steht kurz davor! Sie braucht nur noch das Blut zweier Halbgötter, um vollends zu erwachen und die Herrschaft über die Welt an sich zu reißen. Und dieses Blut wollen ihr Percy und seine Freunde auf keinen Fall geben! Doch wie sollen sie gegen die Monsterarmee bestehen? Und wie können sie gleichzeitig den drohenden Krieg zwischen römischen und griechischen Halbgöttern daheim im Camp Half-Blood verhindern? Jetzt geht es um alles …

Endlich, nach einem Jahr warten war es vor einem Monat endlich so weit! Der fünfte und damit letzte Teil der Reihe rund um die Halbgötter aus dem römischen und griechischen Lager findet sein Ende in einem genialen Kampf.

Die Halbgötter müssen sich Gaia stellen, alles drumherum spielt keine Rolle mehr, sie müssen Opfer bringen und sich selbst übertreffen, sonst werden alle Camps und alle Götter untergehen.

Helden des Olymp - das Blut des Olymp
Rick Riordan zeigt grade in diesem letzten Teil was er am besten kann – schreiben. Und er schreibt und schreibt und schreibt. Nicht nur ein Mal hab ich die Zeit vergessen, als ich in das Buch eingetaucht bin.
Zwischen Göttern, Liebe und Feinden knallen die Schwerter aufeinander und fliegen Wasser und Wind durch die Gegend.
Das Prinzip des Buches ist relativ simpel. Wir springen mit dem jeweiligen Kapitelcharakter wieder von Geschehen zu geschehen, bleiben an den schärfsten Klippen hängen und müssen einiges als Leser einstecken.
Doch diese Prinzip wird auch nach 13 Rick Riordan Büchern einfach nicht langweilig. Das mag daran liegen, dass Riordan es schafft Götter aus dem tiefsten Tiefen der Geschichtsbücher auferstehen zu lassen, die unseren Halbgott Freunden ordentliche Probleme bereiten. Jede neue Gottheit, jeder neue Riese ist unglaublich spannend und auch die Art und Weise wie jeder Halbgott mit seinen Problemen und Fähigkeiten umgeht ist einfach nur sau unterhaltsam.

Fazit – „Helden des Olymp – das Blut des Olymp“

Ein Abschluss mit einem ordentlichem Knall. Riordan schafft es Charaktere aus zwei Buchreihen brilliant, nahtlos und ohne Plotholes miteinander zu vereinen, was sonst nur die besten Fanficiton Schreiberlinge schaffen. Ohne Ende verschiedene Hauptcharaktere á la George R.R. Martin regieren die Kapitel und es wird nicht zu wirr und auch nicht zu chaotisch. Ein Glossar mit allen Erklärungen am Ende macht die Geschichte sogar für die kleinsten Leser verständlich. Doch trotz alledem schreckt Riordan nicht vor dem Lauf der Geschichte zurück, lässt auch mal erbarmungslos sterben und schnappt sich aus allen Mythologien etwas um die perfekte Geschichte zu kreieren. Einfach nur wow. Danke, Herr Riordan. Sie haben sich mein „Young Adult Fantasy“ – Herz redlich verdient.

Tausend Dank an Carlsen für das Rezensionsexemplar!

Erscheint am: 05. 10 2015
Seiten: 528
Autor: Rick Riordan
Preis: 18,99€
Kaufen: KLICK
Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
20 − 13 =


*