Tolino Vision 3 HD – eine Liebeserklärung an Badewannenleser

Mir wurde die große Ehre zu teil den „ Tolino Vision 3HD“ zu testen. Direkt schon mal ein dickes Dankeschön an Weltbild.

Seit Jahren befinde ich mich im ewigen Kampf mit den eBooks und einen so wirklichen Einstieg habe ich immer noch nicht gefunden. Mein Kindle ist stets im Schrank versauert und hat mich vorwurfsvoll angestarrt.
Doch dann kam er, der Tolino Vision 3HD.

Doch bevor ich anfange zu schwärmen solltet ihr wissen, dass ich weder eingewilligt habe ausschließlich Positives zu schreiben, noch habe ich Geld dafür bekommen, ausschließlich das Testgerät. Bei solchen „großen Sachen“ können solche Fragen ja manchmal aufkommen.

IMG_9468
Beim Design angefangen, ich mag das Simple. Eine griffige gummierte Rückseite und eine angenehm matte Touchfläche, die für einen eReader wirklich gut funktioniert. Der Bildschirm reagiert manchmal beim Umblättern ein wenig zu unempfindlich. Wenn ich z.B. im Bett liegend lese und auf der Seite liege, dann habe ich wenig Lust immer feste über den Bildschirm zu streichen, da hätte ich mir ein wenig mehr Empfindlichkeit gewünscht.

Tolino, more like tollino.

Nun zum Licht. Der eReader hat ein angenehmes Licht, das auch bei kompletter Dunkelheit nicht blendet. Die Helligkeit kann man ebenfalls beliebig einstellen.
Kommen wir zur „Special Power“ des Readers: er ist wasserdicht. Bis zu einem Meter tief darf er „tauchen“ und auch, wenn man vorher denkt „wofür sollte ich das denn jemals brauchen?“, merkt man schnell, das ist GENIAL.
Als Badewannen-Fan bin ich bestens bedient mit ihm. Nasse Hände? Kein Problem. Reinfallen? Kein Problem!
Danach stellt man ihn einfach aufrecht auf bzw. hält ihn aufrecht und das Wasser läuft raus.

IMG_9471

Eine weitere angepriesene Funktion ist das Antippen der Rückseite um umzublättern, das funktioniert jedoch nicht so gut wie man denken mag.
Entweder man blättert aus Versehen um oder, wenn man es dann wirklich mal nutzen will, macht es einfach nicht das, was man will und man muss hinten drauf klopfen, anstatt zu tippen.
Das ist vielleicht einfach noch nicht ganz ausgereift und sollte nur eine kleine nette Nebenfunktion sein, anstatt die zweite „Special Power“.

Auch das mit den Formaten ist recht unkompliziert. ePub versteht so ziemlich jedes andere Programm, wo man eBooks kaufen kann und damit wären wir auch schon beim nächsten Punkt: der eBook-Shop.
Das ist ein kleines Problem. Je nachdem wo man seinen Tolino kauft, ist auch der entsprechende Shop des Ladens drauf.
Bei Thalia der Thalia Shop, bei Weltbild der Weltbild Shop und so weiter.
Der Weltbild Shop ist leider nicht so ausgeprägt wie der von Amazon (Kindle) oder ähnliche Anbieter.
Jedoch hat man immer noch die Möglichkeit die eBooks online zu kaufen und sie dann am PC auf den Reader zu ziehen.

IMG_9473
Alles in allem ist der eBook Reader wirklich toll.
Er liefert genau das, was man von einem eReader erwartet. Dass er wasserdicht ist, finde ich super.
Für unterwegs ist er ebenfalls super praktisch, da er sehr wenig wiegt und auch ohne Beleuchtung angenehm zu nutzen ist. Das Internet funktioniert auch recht gut, aber auch nur, weil hier die Ansprüche definitiv nicht hoch sind. Wer hier eine Performance wie auf einem Tablet erwartet, sollte definitiv lieber auf ein solches zurückgreifen. Es ist ein eBook-Reader, mehr nicht, dafür macht er seinen Job wirklich unfassbar gut.

Danke Weltbild für das Testgerät!
Kaufen könnt ihr das gute Stück hier: KLICK

Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*