Assassin’s Creed – der geheime Kreuzzug – Oliver Bowden

Der geheime Kreuzzug

NICCOLÒ POLO – DER VATER DES BERÜHMTEN
HANDELSREISENDEN MARCO POLO – ÖFFNET SEIN
GEHEIMARCHIV UND OFFENBART DIE GESCHICHTE „DER GEHEIME KREUZZUG“ EINES MANNES, DER DAS SCHICKSAL DER GEHEIMEN
BRUDERSCHAFT DER ATTENTÄTER WIE KEIN
ANDERER GEPRÄGT HAT: DER ASSASSINE ALTAÏR.

Altaïr steht vor der vermutlich heikelsten Mission
seines Daseins als Assassine. Um seine uneingeschränkte
Hingabe zur Bruderschaft unter Beweis zu stellen, will er
neun der tödlichsten Feinde der Assassinen zur Strecke
bringen. Darunter Robert de Sable, den Anführer
des Templer-Ordens.
Dies ist die bislang unveröffentlichte Geschichte Altaïrs.
Eine Reise, die den Lauf der Geschichte verändern sollte;
ein ewiger Kreuzzug gegen die Machenschaften der
Templer; eine Familienchronik, die so schockierend wie
tragisch ist; das Zeugnis eines beispiellosen Verrats …
Die Geschichte von Altaïr – dem Meister-Assassinen
Basiernd auf Ubisofts Bestseller-Game.

Assassin’s Creed als Buch? Ich habe mich dran versucht und bin tatsächlich gar nicht enttäuscht.
Zusammen mir Altaïr durchleben wir alle Missionen, die wir schon aus dem Videospiel kennen, hängen jedoch noch einiges an Story hintendran.
Erzählt wird die Geschichte von Marco Polos Vater – Niccolò Polo. Die Kapitel stehen im ersten Teil des Buches für den Tod eines Templers. Das Buch an sich ist in 4 Teile unterteilt, wobei jeder Abschnitt einen Teil von Altaïrs Leben erzählt.

Der geheime Kreuzzug – der langweilige Kreuzzug?

Die ersten zwei Teile sind mit den Morden recht langweilig, kurz und nicht besonders erfrischend. Die Verhöre, Taschendiebstähle und die Morde aus dem Spiel sind einfach unfassbar trocken und unmöglich in ordentliche Schriftform zu verfassen. Anstatt ein wenig Story reinzubringen, spannende Verfolgungsjagden oder Tiebstähle, lauert Altaïr direkt in den ersten Zeilen des neuen Kapitels dem Ziel auf.
Die Morde sind dann recht unspektakulär, weil das „Ding“ bei Assassin’s Creed das Anschleichen und von oben töten ist, was im Buch dann mit einem Wort getan ist.

Der geheime Kreuzzug
Die zweite Hälfte des Buches erscheint mir deutlich besser geschrieben und interessant, wobei der Schreibstil von Bowden an sich nicht unbedingt das gelbe vom Ei ist. Er schreibt sehr gesprochen, die Detailbeschreibungen wirken floskelmäßig, doch ein wenig Flair kommt auf.
Auch für Fans ist in „Der geheime Kreuzzug“ noch einiges Spannendes zu finden und schlechte Unterhaltung ist es bei weitem nicht. Hätte man einen noch etwas begabteren Schreiberling drangelassen, hätte man vermutlich einen unfassbar guten Roman zu einer wirklich tollen Spielvorlage geschaffen. An der Story ist viel dran, damit sollte man noch ein wenig mehr machen können.

Fazit:

6,5 von 10 Sternen

„Assassin’s Creed – Der geheime Kreuzzug“ ist ein ganz ordentliches Buch, welches meine Wissenslücken füllt, doch für Leser, die auf mitreißenden Schreibstil bestehen ist es nichts.
Die erste Hälfte des Buches könnte anspruchsvolle Leser verjagen, doch in der zweiten Hälfte blätterten die Seiten sich quasi von selbst um.
Wer auf Laune schaffen an dem Franchise hoft, ist hier falsch. Assassin’s Creed ist und bleibt ein Videospiel, das Buch funktioniert dementsprechend nicht auf die gleiche Weise, ist jedoch nett für zwischendurch. Fans können jedoch guten Gewissens zugreifen und werden von dem zusätzlichen Wissen auf keinen Fall enttäuscht sein!

Danke an Panini für das Rezensionsexemplar!

Erschienen am: 13. Februar 2012
Seiten: 480
Format: Softcover
Autor:
Oliver Bowden
Preis: 14,99€
Kaufen: KLICK
Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
25 ⁄ 5 =


*