Assassin’s Creed Renaissance – Oliver Bowden

Die italienische Renaissance im Jahre 1476. Wo Kultur und Kunst direkt neben Bestechung, Gier und Mord gedeihen, wo sich konkurrierende Familien erbarmungslose Blutfehden um politische und wirtschaftliche Macht liefern, beginnt die Reise eines von Rache beseelten jungen Adligen, der einst zu einem Instrument des Todes werden soll – ein einsamer Vollstrecker. Er folgt dem Weg der Bruderschaft der Assassinen und erlernt die geheimen Fähigkeiten des uralten Attentäter-Ordens. Auf der Jagd nach den Mördern seiner Familie nutzt er die Weisheit großer Geister wie Leonardo Da Vinci und Nicolo Machiavelli, um seine Feinde zur Strecke zu bringen.
Der offizielle Roman „Assassin’s Creed Renaissance“ zum Millionenseller Assassin’s Creed II von UBISOFT!

Assassin’s Creed Renaissance

Nachdem Teil I erschreckend spannend und interessant war, stieg die Freude auf Teil II enorm.
Vielleicht sollte ich im Voraus sagen, dass AC II mein abolsutes Lieblingsspiel ist. Das Buch war also eine Herzensangelegenheit.
Bowdens Schreibstil ist recht simpel, er ist nicht gerade ein Wortakrobat. Die Geschichte ist eher schnell wiedergegeben statt toll insziniert. In Teil I war zu sehen, dass es möglich ist eine Videospielstory doch recht schön zu verpacken. Vielleicht leidet der 2. Teil unter der Tatsache, dass er vor Teil 1 als Buch erschienen ist und Bowden hat aus seinen Fehlern gelernt.
Das ganze Gerüst liest sich wie ein Zusammenschnitt von Videosequenzen, teilweise enorm öde und wirkt irgendwie herzlos heruntergerattert.

Assassin's Creed Renaissance
Die Charaktere erscheinen flach und langweilig. Außerdem kommt die Tatsache hinzu, dass Assassin’s Creed als Buch einfach nicht funktioniert. Wo Teil 1 sich durch schöne Randstory retten konnte, versagt Teil 2 durch völlig uninteressant dargestellte Geschichte.

Hezensangelegenheit

Der einzig positive Punkt ist, dass ich die Geschichte aufgrund des Spieles liebe und daher doch ganz gut über die Worte hinweg schweifen konnte. Daher jedoch auch die extrem große Enttäuschung, da das Potential durchaus vorhanden war, aber in überhaupt keinem Ausmaß genutzt wurde.

Fazit:

3  von 10 Sternen
Was wie eine unkreative Zusammenfassung  von dem groben Storyplot wirkt, dass sich auch leider nicht durch nette Adjektive über die italienische Renaissance retten. Mehr Herz und Hingabe hätten dem Buch einfach gut getan.

Die Rezension zu Band 1 findet ihr hier: KLICK
Danke an Panini für das Rezensionsexemplar.

Erschienen am: 15. Februar 2011
Seiten: 448
Format: Taschenbuch
Autor:
Oliver Bowden
Preis: 9,99€
Kaufen: KLICKOder in eurer örtlichen Buchhandlung!

 

Teilen auf:

2 Kommentare

  1. Ok, dann brauche ich es mir ja nicht mehr zu holen, danke 0:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
4 + 3 =


*