Captain America White – If fanfictions were real

Captain America White: Im Zweiten Weltkrieg arbeiten Sgt. Nick Fury und die Howling Commandos hinter feindlichen Linien am Fall des Dritten Reichs. Aber als sie von zwei kostümierten Helden Hilfe erhalten, ist das alte Raubein wenig erfreut. Wird sich Fury mit Captain America und Bucky zusammenraufen, um Paris vor dem Red Skull zu retten?
Endlich! Die Macher von „BATMAN: DAS LANGE HALLOWEEN“ und „SPIDER-MAN: BLUE“ sind zurück!
Das neue Meisterwerk von Loeb und Sale
Caps und Furys erste Mission
Acht Jahre in der Mache

Auf das, was mich mit Captain America White erwartete, hätte ich mich niemals vorbereiten können. Eine derartige Gefühlsachterbahn, gespickt mit den Urängsten eines jeden Cap-Fans und eine Menge Spinnerei, die auch einer 14 jährigen Fanfiction Autorin einfallen könnte, was auf keinen Fall etwas Negatives ist.

Captain America White
Bucky ist tot. Das erfährt der Leser schon in den ersten Sekunden des Comics, doch der schnelle Augen zu und durch-Effekt bleibt trotzdem aus, denn es schmerzt in jeder einzelnen Pore. Wer knallharte Action und schnelle rasante Verfolungsjagden oder viel Dialog erwartet, ist hier falsch. Der Comic fühlt sich mehr nach Tagebucheintrag, als nach eigenständiger Geschichte an. Ein sehr liebevoller Schreibstil und eine gediegene aber imposante Story, verpackt in einen recht spartanischen, simplen Zeichenstil, machen verdammt noch mal Spaß. Der Plot zeigt, dass Comic nicht nur knallbumm, sondern auch unfassbar ergreifend und liebevoll seien kann.

Bucky und Steve, das war immer besonders. Ein eingespieltes Team, unzählige Male zerrissen, unzählige Male wiedervereint. Umso schmerzhafter ist nun die Geschichte, die uns Steve erzählt. Er gibt sich selbst die Schuld an Buckys Tod, Herzschmerz vorprogrammiert.

Fazit – Captain America White:

Ganze viel Emotionen, Freundschaft und Schmerzen, verpackt in ein sehr simples Storykonzept mit wenig Charakteren und rustikalem Zeichenstil. Fans von Cap und Bucky werde sich hier dumm und dusselig weinen, aber es wird toll sein, denn genau solche Geschichten sind es, die eine gute Charakterschreibung und ein gutes Characterdevelopment brauch. Nachvollziehbare Beweggründe, das Gefühl von Freundschaft, dass ähnlich wie bei Schicksalsschlägen betroffen macht.
Doch wer nach Action sucht, ist hier vollkommen falsch. Der Comic fühlt sich an wie Fanservice, doch das ist vollkommen in Ordnung.

Danke an Panini für das Rezensionsexemplar!

 

Erscheint am: 03. Mai 2016
Seiten: 140
Format: Softcover
Original-Storys:
Civil War 1-7
Autor:
Jeph Loeb
Zeichner:
Tim Sale
Preis: 16,99€
Kaufen: KLICK
Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
18 + 7 =


*