Tea Talk: Nisima – Kultur in der Tasse

Vor einige Monaten hatte ich euch schon mal die Tees aus dem Hause Nisima vorgestellt: KLICK

NisimaNatürlich will ich euch den grünen und den weißen Tee auch nicht vorenthalten!
Das Besondere an Tees ist, dass ihr sie nicht einfach schnell in Beutelform in eine Tasse schmeißt und dann unaufmerksam trinkt, nein, ihr trinkt sie achtsam. Mit Hilfe des Gaiwans wird er zubereitet und anschließend direkt getrunken. Vorher muss natürlich die Temperatur stimmen, das kann man problemlos mit einem Tee-Thermometer checken.

Als erstes stelle ich euch heute den Long Jing vor. Ein Grüntee aus den Anbaugebieten Shifeng Berg, Xihu, Zheijang, China. Das spannende an grünem Tee ist immer, dass er am größten im Sieb/im Gaiwan wird. Die Blätter verdoppeln bis verdreifachen sich. Daran merkt man, dass man wirklich ordentlichen Tee vor sich hat. Grünen Tee kann man übrigens sogar mehrmals aufgießen. Hierbei muss man jedoch ganz besoners die Temperatur beachten. Das Wasser sollte um die 70°C haben.
Der Tee schmeckt nussig und ein wenig fruchtig. Der bittere Geschmack, den ich bei grünem Tee eigentlich nicht leiden kann, ist hier fast gar nicht zu schmecken. So habe sogar ich meinen Spaß an dem Tee gehabt.

NisimaDer zweite Tee ist ein weißer Tee. Der Wild White Taliensis stammt aus den Anbaugebieten Dehong, Yunnan, China. Im Gegensatz zum Pfannengerösteten Grüntee, ist er sonnengetrocknet. Er hat eine angenehme holzige, frische Note, die angenehm für zwischendurch ist. Der Tee sollte bei 80°C aufgegossen werden und kann, wie auch der Grüntee mehrfach aufgegossen werden. Sogar bis zu 5 mal, jedoch sollte man beachten, dass die späteren Aufgüsse heißer sein müssen.

Es ist eine total besondere Erfahrung Tee mit Hilfe eines Gaiwan zuzubereiten. Es lenkt die komplette Aufmerksamkeit und Achtsamkeit auf den Prozess des Teetrinkens und man merkt, wie wenig Zeit man sich für solche Banalitäten im Alltag eigentlich nimmt. Wer gerne Tee trinkt und auch gerne kulturell ein wenig tiefer in die Tasse schauen möchte, kann sich bei Nisima auf jeden Fall mal genauer umschauen. Mit dem Code blogempfehlung2016  * bekommt ihr noch bis Ende des Jahres 10% auf eure Bestellungen – es lohnt sich also.

* kein Provisionslink!

Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
20 − 8 =


*