Tea Time – 16. Februar 2014

Hallöchen!

Ich hoffe eure Woche war gut!

Musik der Woche:

Was geht über Singer-Songwriter Youtube? Genau, nichts!
Ich würde euch gerne Chris vorstellen. Chris war zu Kindergartenzeiten einer meiner besten Freunde und macht musikalisch sein Ding! Schaut ihn bzw. hört ihn euch an und lasst ihm ein paar nette Kommentare halt. Nachwuchsmusiker müssen schließlich unterstützt werden!

   


Tee der Woche:

Der „Weiße Tee Pfirsich-Vanille“ von Meßmer ist klasse! Mein erster weißer Tee und dann direkt ein so guter. Weißer Tee hat einen ähnlichen Beigeschmack wie grüner Tee und wirkt anregend, genau wie schwarzer Tee, jedoch nicht so stark. Super Tee, kann ich nur empfehlen!

Update: 

Ich bin wieder nicht besonders voran gekommen, aber ich habe endlich „Die Bücherdiebin“ beendet!
Ein tolles Buch und ihr könnt euch sehr auf die Rezension freuen!
Diese Woche gab es die Rezension zu „Looking For Alaska“ von John Green.
Tolles Buch. Ich habe Tränen geweint und mir hat es das Herz gebrochen, als das Buch zu Ende war.

New in:

Diese Woche kamen drei neue Bücher für mich an!
„Pinguinwetter“ – Britta Sabbag:

„Das Schlimme an Halbwahrheiten ist, dass immer die falsche Hälfte geglaubt wird.“

Charlotte wird auf dem Höhepunkt ihrer Karriere gefeuert. Außerdem erhält sie von ihrer Mutter äußerst fragwürdige SMS aus der U-Haft in Grönland. Dann entscheidet sich ihr Immer-mal-wieder-Mann Marc auch noch, endlich in den Hafen der Ehe einzuschiffen – allerdings nicht mit ihr. Und nun? Rein in die rosa Babyelefantenhose und rauf aufs Sofa! Um Charlotte auf andere Gedanken zu bringen, drückt Freundin Trine ihr Sohnemann Finn aufs Auge. Als es bei einem Zoobesuch zu einem Beinahe-Unfall kommt, steht Charlotte der alleinerziehende Eric als Retter in der Not zur Seite. Weil der jedoch glaubt, Charlotte sei Finns Mutter, geht der Schlamassel erst richtig los …

„Pandablues“ – Britta Sabbag:

Manchmal erfüllen sich Wünsche, von denen man nicht wusste, dass sie existieren Charlotte kann es kaum fassen: Kann es sein, dass ihr Traummann Eric sie betrügt, noch dazu mit einer Sauberfrau? Und ihr Zoo-Praktikum als Pinguin-Pflegerin ist auch irgendwie nicht so, wie sie sich das vorgestellt hat. Gut, dass sie sich wenigstens auf ihre Freundinnen Trine und Mona verlassen kann. Bei denen läuft anscheinend alles wie am Schnürchen. Glücklicherweise sind die auch immer da, um Charlotte aus der Patsche zu helfen. Und das ist gar nicht so selten der Fall …

„Die Märchen von Beedle dem Barden“  J.K.Rowling:

Welcher ordentliche Zauberer kennt sie nicht? In- und auswendig. Die großartigen alten Märchen, die Beedle der Barde für die magische Gemeinschaft gesammelt hat. Die jedem Zaubererkind zur guten Nacht vorgelesen werden. Die Hermine mit Albus Dumbledores altem Buch vererbt bekam. Und die Harry Potter fast zu spät gelesen hat. Denn ein wertvoller Hinweis daraus rettete ihm am Ende das Leben – im Kampf gegen Voldemort, dem grausamsten schwarzen Magier aller Zeiten. Jetzt sind fünf dieser Märchen endlich auch Muggel-Lesern zugänglich. Eine Sternstunde für Millionen von Potter-Fans überall auf der Welt. Und für alle sonstigen Muggel, die einen siebten Sinn für zauberhafte Geschichten haben. Sie werden sie lieben.

So!
Das wars für heute.
Ich wünsche euch eine tolle Woche und wir sehen uns Mitte der Woche mit einer neuen Rezension wieder. Bis dann!

– Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.