Der Sommer der Blaubeeren – Mary Simses – Rezension

Titel: Der Sommer der Blaubeeren
Autor: Mary Simses
Seitenzahl: 416
Erscheinungdatum: 21. April 2014
Verlag: Blanvalet
Kaufen: online zu kaufen (KLICK) und erhältlich im Buchhandel vor Ort

Zusammenfassung:

Kurz vor ihrer Hochzeit fährt die New Yorker Anwältin Ellen Branford in den abgelegenen Küstenort Beacon, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu erfüllen. Sie soll einen Brief überbringen und hofft, die Angelegenheit schnell erledigen zu können. Doch schon bald ahnt sie, dass sich dahinter viel mehr verbirgt. Denn inmitten von Blaubeerfeldern wartet eine alte Geschichte von Liebe und verlorenen Träumen auf Ellen – die ihr zeigen wird, dass man manchmal all seine Pläne über den Haufen werfen muss, um das wahre Glück zu finden …

Meine Meinung:

Seit Monaten ringe ich mit mir dieses Buch endlich zu lesen. Das Cover ist wunderschön und ich habe zahlreiche Male überlegt es in der Buchhandlung einfach mitzunehmen.
Jetzt kam ich endlich dazu das Buch zu lesen.
Ich bin ein riesen Fan von Geschichten, die
an der Küste spielen. Autoren wie Nicholas Sparks haben diese unglaubliche Fähigkeit das Küstengefühl zu beschreiben, deshalb hoffte ich auf Gleiches bei diesem Buch und ich wurde nicht enttäuscht!
Kleines Städtchen und Großstädtlerin ergibt fast immer Chaos. So auch hier. Der Anfang des Buches ist direkt turbulent und mitreißend. Man wird wort wörtlich ins kalte Wasser um die Protagonistin geschmissen und bekommt gar keine Zeit sich mit der Vorgeschichte auseinander zu setzten, was aber wirklich nicht schlecht ist!
Nach dem ersten Chaos versteht man immer mehr, worum es geht und eine Geschichte über längst vergangene Geschichten beginnt, die einem die ein oder andere Träne in die Augen treibt.
Wundervolle Orte mit wundervollen Geschichten und noch wundervolleren Menschen.
Die Blaubeeren, die sich als Faden durch die Geschichte ziehen sind einfach toll. Außerdem gefällt es mir sehr, dass die Geschichte der Protagonistin zwar im Mittelpunkt steht, aber man auch so unfassbar viel über die Oma, Roy, Hayden und Chet erfährt.
Der Schreibstil ist flüssig und man verschlingt Seite für Seite, ohne, dass es sich zieht. Toll!

Meine Bewertung:

5 von 5 Sternen
Eine tolle kleine Geschichte, die ein bisschen tiefer geht, toll geschrieben ist und Lust auf das Meer und alles drum herum macht. Außerdem gefällt mir die Idee mit den Blaubeeren sehr und wie alles mit einander verbunden ist, ohne, dass es klischeehaft und absichtlich wirkt! Tolles Buch!

Lieben Dank an Blanvalet für das Rezensionsexemplar!

Teilen auf:

5 Kommentare

  1. Schön, dass es dir auch gefallen hat! Tolle Rezension, da würde ich es mir glatt kaufen wollen – wenn ich es nicht scon hätte 😀

    LG Mila <3

  2. Hey!
    Danke dir! Das Buch war wirklich schön 😀

    LG Caro <3

  3. Hey Caro 🙂
    Ich bin Mitglied einer vor gar nicht allzu langer Zeit gegründeten Seite ( https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/ ). Wir versuchen dort Links zu den Rezensionen verschiedenster Buchblogs zu sammeln, damit man als Leser einen Überblick über verschiedene Meinungen bekommt. Noch befinden wir uns im Aufbau dieser Seite, da doch einiges an Arbeit darin steckt, aber wir wünschen uns, dass unser Blog irgendwann zu einem “Buchblog-Rezensionen-Netzwerk” wird. Deswegen jetzt meine Frage an dich: Darf ich deine Rezension dort verlinken? (Bzw. darf ich in Zukunft generell Rezensionen von dir dort verlinken?) Wir sind natürlich jedem Blogger dankbar, der uns durch seine Rezensionen unterstützt 🙂

    LG
    Haveny

  4. Hi!

    Klar, super gerne! Bin ein riesen Fan von solchen Aktionen!
    Ich schau die Tage auch mal vorbei!
    🙂

    Liebe Grüße!

  5. Hey 🙂

    Das freut mich!
    Vielen Dank für die Erlaubnis 😀

    LG
    Haveny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
10 − 8 =


*